Arbeitsrecht – Praktikum und was man wissen muss!

Für welche Praktika besteht der Anspruch auf Mindestlohn nicht?

1. Zum einen sieht das Mindestlohngesetz (MiLoG) vor, dass auch Praktikanten der Mindestlohn von aktuell 8,84 EUR (bald 9,35 EUR) pro Stunde zusteht. Zum anderen gibt es jedoch zahlreiche Ausnahmen. So ist etwa gesetzlich vorgeschrieben, dass Pflichtpraktika generell vom Anspruch auf den Mindestlohn ausgenommen sind.

2. Keinen Anspruch auf den Mindestlohn hat ebenso, wer ein „Schnupperpraktikum“ zu Orientierungszwecken absolviert, bevor er eine Berufsausbildung oder ein Studium absolviert. Dauert das „Schnupperpraktikum“ jedoch länger als drei Monate, wird davon ausgegangen, dass der Praktikant sich ausreichend eingearbeitet hat und Verantwortung übernehmen kann, um Anspruch auf den Mindestlohn zu haben.

3.Freiwillige Praktika unter drei Monaten, die begleitend zu einer Berufs- oder Hochschulausbildung absolviert werden, sind ebenso vom Mindestlohn ausgenommen.

4.Eine weitere Ausnahme bildet die sogenannte betriebliche Einstiegsqualifizierung (EQ) des Jobcenters, die Jugendlichen den Start in einen Ausbildungsberuf leichter machen soll.

Was steht im Praktikumszeugnis?

Was die inhaltliche Ausgestaltung des Zeugnisses betrifft, müssen Beginn und Ende des Praktikums, der Tätigkeitsbereich des Praktikanten, der Grund für das Ende des Arbeitsverhältnisses und eine Abschlussformel enthalten sein.

Scheinpraktikum?

Ein Scheinpraktikum ist de facto ein Arbeitsverhältnis, obwohl es vom Arbeitgeber als Praktikum bezeichnet wird.

Die Tätigkeit eines so genannten „Scheinpraktikanten“ ist oft ausgestaltet wie diejenige eines Arbeitnehmers, wobei jedoch üblicherweise ein Gehalt unterhalb des Mindestlohns gezahlt wird.

Steht ein Ausbildungszweck im Vordergrund, liegt tatsächlich ein Praktikum vor. Übernimmt der „Praktikant“ stattdessen übliche Arbeitsaufgaben, sei in Wirklichkeit von einem Arbeitsverhältnis auszugehen.

Ein weiteres wichtiges Kriterium ist die Dauer des Praktikums. Dauert das „Praktikum“ etwa ein ganzes Jahr, kann nur schwerlich von einer vorübergehenden Tätigkeit gesprochen werden, die gemeinhin als wichtiges Kriterium eines Praktikums angesehen wird.

Sie haben Fragen zum Thema? Dann sprechen Sie uns direkt im Fachbereich Arbeitsrecht an:

Telefonisch unter 069 – 27316 – 993 oder direkt auf unserer Fachbereichsseite unter

www.kanzlei-kasper.de